All posts filed under ‘Gedanken

Alles Liebe

Jenseits der Supermarktschlange finde ich die Wiener nach wie vor nett. So lange man jedenfalls als Deutsche nicht auf die Idee kommt, einen Stuhl, pardon Sessel, zu reservieren, auch nicht, wenn man nur kurz zum Kaffeeholen nach drinnen geht. „Wie die Poolliegen auf Mallorca“, diesen Satz habe ich bereits mehrmals gehört, dabei fahren die Österreicher […]

Daddy Issues

Eigentlich war ich auf der Suche nach diesem einen Video, in dem Singlemänner ihre Wickelqualitäten an Puppen unter Beweis stellen mussten. Dies geschah im Rahmen der TV-Show „Geld oder Liebe“, die ich als Kind zusammen mit meinen Eltern sah, immer samstagabends nach dem Baden. Oft aß mein Papa währenddessen eine große Schüssel Butternudeln. Leider konnte […]

I feel you

Heute wäre Narziss der Typ, der bei Tinder zweihundert Frauen beiseite wischt und dann seufzend Spiegelselfies von seinem Sixpack macht. Aus persönlicher Erfahrung sei gewarnt: Am schlimmsten sind die, die bei Dating-Apps als Interesse „Empathie“ angeben. Für die Welt habe ich mich mit dem inflationär gebrauchten Narzissmus-Begriff auseinandergesetzt. Dabei scheint er mir in manchen Lebenslagen […]

Alle meinen es immer ernst, sogar beim Onlinedating

Wien ist eine so hinreißende Stadt. Meine nächstgelegene Denns-Filiale beispielsweise befindet sich in einem Zehn-Meter-Deckenhöhe-Palast mit Stuckfassade, der H&M unweit des Stephansdoms ist in einem Jugendstilhaus mit Paternoster und hölzernem Treppen-, Pardon, Stiegenhaus. Die Jugend hängt vor der Karlskirche ab, einem denkmalgeschützten Barockbau, dessen Schönheit einem den Atem verschlägt, und alle räumen hinterher ihren Müll […]

Dry this

Wie man diesen Monat angeht, ist Ansichtssache. Sieht man ihn als eine Aneinanderreihung verpasster Trinkgelegenheiten, als langweilig, eintönig, stumpf? Oder aber als eine Art kostenlosen Wellnessurlaub, mit erholsamem Schlaf, klaren Gedanken und katerfreien Wochenenden? Wir raten zu Letzterem. Und wieder mal motiviert der Jahresbeginn zur einmonatigen Alkoholabstinenz. Seit einiger Zeit ist für mich immer Dry […]

Ich HASSE den Berliner Wohnungsmarkt so sehr

“Manchmal schien das Ziel greifbar nah. Unser kettenrauchender Hausmeister versprach, mir eine Liste der in Kürze zu vermietenden Objekte zu schicken, auf die ich bis heute warte. Mein Freund J. (ein Zimmer mit Terrasse am Paul-Lincke-Ufer, 360 Euro warm) hatte den Auszug seiner Nachbarin beobachtet, woraufhin ich der Hausverwaltung mit dem Namen, der für mich […]

Für Blumen bitte klopfen

Kurz vor ihrem südlichen Ende überrumpelt einen die Berliner Hermannstraße mit makelloser Schönheit. Ein Backsteingebäude, unschwer als Kirche zu erkennen, daneben ein hingeducktes Eckhäuschen mit vielleicht zehn Quadratmetern Grundfläche. Es braucht kein Panzerglas, aber doch eine stabile Fensterfront, um die wie Kunstinstallationen aufgereihten Schnittblumen vor weggeschnippten Kippen und Wegbierflaschen zu beschützen. Neben einem geöffneten Fenster […]

Meistens war ich kein bisschen wütend

Es war exakt wie beim Yoga, wenn man ein Asana, etwa das Happy Baby, nach dem ersten Durchgang spiegelverkehrt wiederholte. „Now we know where we are going“, gurrte Leigha Butler mit ihrer Räucherstäbchenstimme aus dem YouTube-Video heraus. „Enjoy the journey.“ Das mit dem Genießen ist in Zeiten einer weltweiten Pandemie natürlich so eine Sache. Aber […]

Sorge dich nicht, aquarelliere

So sehr wir alle uns das wünschen: Die Corona-Krise geht wohl erst mal nicht weg. Anstatt sich darüber zu ärgern, kann man versuchen, ihr etwas Nützliches abzugewinnen. So viel freie Zeit! Wenn die Sauerteigbrote gebacken und die Jutebeutel nach Farben sortiert sind, könnte man etwas Neues lernen. Den “Fluch-der-Karibik”-Soundtrack auf der Gitarre spielen zum Beispiel. […]

Oft war ich wahnsinnig wütend

Anzahl der während der Quarantäne getrunkenen Quarantinis: null. Stattdessen kam die Idee mit dem Hund. Dass ich jetzt unbedingt einen haben wollte, hatte mit dem Bore-out zu tun, und vielleicht auch mit all den Neugeborenen, die ich ungelenk im Arm hielt. Nach Lockerung der Kontaktbeschränkungen traf ich mehrere „frisch gebackene“ Eltern in mir bis dahin […]

Sie nennen mich Aperol-Eva

Zugegeben, ich trinke gelegentlich gerne Aperol Spritz. Macht mich das zum kulinarischen Banausen? Manche sagen, ja. Komisch, Berlin will die Stadt der Avocadoschäume und unbegrenzten Möglichkeiten sein, aber wehe, du missachtest ihre ungeschriebnen sozialen Codes. Dann kannst du dich auch gleich aufs Beer Bike setzen. Für Foodie habe ich über Filterkaffee, Fondor und mein ironiefreies […]

Wählen mit Messer und Gabel

Es dürfte sich inzwischen herumgesprochen haben, dass unsere Nahrungsaufnahme – wie überhaupt jegliches Konsumieren und Handeln – hochpolitisch ist. Nein, es gibt kein richtiges Avocadotoastleben im falschen. Leider hat die Politik die Sache nicht besonders weit oben auf dem Zettel. Gefühlte Wahrheit: Einmal pro Legislaturperiode sorgt ein Aufregerthema wie Ferkelkastration oder Küken- schreddern dafür, dass […]

Von der Starbuckstheke zum Hafermilchschwarzmarkt und zurück

Am hölzernen Starbuckstresen, zwischen Ethiopia Roast und Blueberry Muffin, entwickelte sich unser Land endgültig zum Heißgetränke-Mekka. Wie effizient der immergleiche Bestellvorgang doch ist, an dessen Ende die Frage nach dem Namen für ein wenig thermoskannenwarme Nächstenliebe sorgt! Dass es Herbst wird, merkt man oft weniger am Wetter als am Pumpkin Spice, gleich danach kommt der […]

“Man muss die Leute sanft erziehen”

… sagt Susanne Kaufmann über den Ansatz, den sie in ihrem Hotel Bezau verfolgt. Zero Waste ist das erklärte Ziel, von Putzmitteln über Wasserflaschen bis hin zur Küche. Eine Idee, wie man Gäste dazu bringt, sorgsam mit ihren Handtüchern umzugehen, hat sie auch: Wäschekörbe aufstellen. Für das B-EAT Magazin habe ich mit der Kosmetikunternehmerin telefoniert.

“Kunst ist nicht für Kompromisse zuständig”

… sagt Professor Dr. Elisabeth Paefgen im Fluter-Interview über das umstrittene Gedicht “Avenidas” an der Berliner Alice Salomon Hochschule. Auf die Frage, ob es vielleicht einfach weniger Gedichte brauche im öffentlichen Raum, antwortet Paefgen: “Doch! Unbedingt! Ganz viele! Bloß Köhlers Gedicht gehört nicht dorthin, weil es voraussetzt, dass man den Diskurs kennt. Ich bin froh, dass […]

Alle mal herhören, ich kriege gerade einen ANRUF rein

In Sachen Lärmbelästigung bin ich Wutbürgerin. Kann mir jemand erklären, warum Leute ihr Telefon nicht lautlos schalten? Oder schlimmstenfalls gar nicht wissen, wie das geht? Müssen sie der Welt zeigen, dass es sie gibt? Wollen sie, dass jemand ihre Klingeltöne analysiert, wie das meine liebe Freundin Sophia getan hat? Für die Welt habe ich mich […]

Für mich nur Wasser

Dieser Satz aus meinem Mund? Ja, wenn Detox-Dienstag ist. An einem solchen habe ich Sebastian Mergel getroffen, der in Berlin die Bierfabrik betreibt. Für seinen Podcast “Auf ein Bier mit” haben wir über Metoo, Wein ohne Schwefel und Gründe des Zuspätkommens (die bei mir eigentlich immer etwas mit Essen zu tun haben) gesprochen. Als Dankeschön […]

Eh immer noch in Wien verliebt

In Wien riecht es überall nach Mehlspeisen, sogar im U-Bahnschacht. Pferde ziehen Kutschen und koten kaum, H&M-Filialen sehen aus wie Jungendstilvillen. Man empfängt den besten Radiosender der Welt. Es regnet praktisch nie! Zwar ist Yung Hurn weggezogen, dafür der Nino aus Wien dageblieben. Das Burgenland ist nah, die Weinberge auch und der Wiener Alpenbogen, falls man […]

Es geht, wie gesagt, um mich

Eins, zwei oder drei? Für die Zeit habe ich mich mal wieder ausführlich mit mir selbst beschäftigt. Dieses Mal war der Aufhänger das Enneagramm, ein Persönlichkeitsmodell, dessen direkter Nachbar im Gefühlshaushalt die Esoschublade ist. Neun Typen gilt es zu unterscheiden, das kann schon mal ein paar Nächte/Semester/Lebensabschnitte dauern. Zum Glück habe ich es oft in […]

PorYES

Große Aufregung: Auch Frauen schauen Pornos. Und zwar auch solche, die schmutziger sind als ein benutztes Strandlaken bei Erika Lust. Für die Welt am Sonntag habe ich mich, nun ja, umfassend in die Materie eingearbeitet. 

Nicht ohne meinen Lippenstift

Ich kann viele Dinge richtig gut, Bohrmaschinen bedienen leider nicht. Bin ich deswegen keine Feministin? Ich mag auch gerne roten Lippenstift (Farbton Ruby Tuesday). Kokettiere ich gelegentlich damit oder missbrauche ihn gar manchmal, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen? Für Zeit Online hab ich über #metoo und #ohnemich nachgedacht und warum es immer so verdammt schwer […]

Leider geil

Guilty pleasures nennt man jene heimlichen Gelüste, die kultivierten Menschen eigentlich peinlich sein müssten. Dem Fleisch Magazin habe ich für die Ausgabe “77 Dinge, die daneben, aber ziemlich super sind” meine verraten: Yung Hurn (Oida!), Jamie Olivers über allem kreisende Flasche “besten Olivenöls”, Tupperware als Lebensordnungskonzept (in mein absolutes Lieblingsmodell passt exakt eine halbe Zitrone) […]

Oder Austern

Austernknacker, Vollzeit befristet, 1800 Euro pro Monat Für unsere Austernbar – vor unserem Geschäft in stimmungsvollem Ambiente – suchen wir als tatkräftige Unterstützung vom 24. November bis 31. Dezember eine/n Austernknacker, der/die für unsere Gäste Austern öffnet auf Vollzeitbasis. Ihr Anforderungsprofil: Sie sind jung, charmant, dynamisch, freundlich und stressresistent Zuverlässigkeit und gute Umgangsformen sind für […]

SOS – Servus oder Salam aleikum

Blöderweise habe ich die ganze Zeit diese Titanic-Referenz im Kopf. Nicht David Foster Wallace (dem Reiseredakteur zufolge der Grund, warum nie wieder ein Kreuzfahrterlebnisbericht geschrieben werden muss), nicht das Rentner-auf-Benzos-Szenario aus Jonathan Franzens Korrekturen, sondern die Oscar-Schnulze aus dem Jahr 1997. Damals wollte jedes Mädchen Rose DeWitt Bukater sein (hieß die wirklich so?) und auch ich […]

Es kann nicht immer Erdbeerprosecco sein

Aus der beliebten Serie “Getränke, die wir ironisch zu uns nehmen”: Skinny Bitch, ein Relikt aus den Neunzigern, das im Zuge von Germany’s next Topmodel und Fashion-Week-Parties in Berlin-Mitte ein trauriges Revival feiert. Für die Zeit habe ich über den Zusammenhang von Frauenbäuchen und Sternenhimmeln nachgedacht.