All posts tagged ‘Wien

Eh immer noch in Wien verliebt

In Wien riecht es überall nach Mehlspeisen, sogar im U-Bahnschacht. Pferde ziehen Kutschen und koten kaum, H&M-Filialen sehen aus wie Jungendstilvillen. Man empfängt den besten Radiosender der Welt. Es regnet praktisch nie! Zwar ist Yung Hurn weggezogen, dafür der Nino aus Wien dageblieben. Das Burgenland ist nah, die Weinberge auch und der Wiener Alpenbogen, falls man […]

Liebe Deine Krise

“Meine Generation fragt sich, was das ist: Leben. Abgesehen davon eint sie eine Sehnsucht nach einer bürgerlichen Existenz, dem, was Sargnagel mit ‘Schrankwand’ meint. Man rebelliert gegen diese Spießigkeit und bedauert gleichzeitig die eigene Haltlosigkeit.” Für das Festival Radikal jung am Münchner Volkstheater habe ich mit der tollen Regisseurin Christina Tscharyiski über unsere kleinen Krisen, […]

In den Keller gekehrt

Klassiker: Ulrich Seidls Im Keller. Austrophile wie ich wissen, dass es wirklich so ist mit den Österreichern und ihrer Tendenz, Dinge unter den Teppich zu sperren oder in den Keller zu kehren. Yael Ronen stammt aus Israel, hat aber österreichischen Wurzeln. Am Wiener Volkstheater inszenierte sie Gutmenschen, ein Stück, das nach dem „Das-wird-man-doch-noch-sagen-dürfen-Prinzip“ funktioniert. In weiten […]

Tischdeckengeister im Frühstückssaal

Die besten Sätze eines Texts stehen manchmal gar nicht drin. Kill your darlings nennt man diese Schreibtechnik. Zugegeben benutze ich sie nicht sehr oft, weil ich eitel bin und schöne Sätze sehr gerne mag. Im Fall der Premierenkritik von Hotel Strindberg am Wiener Akademietheater habe ich eine Ausnahme gemacht. Eine besonders schöne Szene war jene, in […]

Lass Dich heimgeigen, Eva

Thomas Bernhard ging zur Beruhigung auch ins Kaffeehaus. Das Gute an den Wiener Kaffeehäusern ist ja nicht nur deren tadelloses Mehlspeisensortiment, sondern dass sie auch nach zwanzig Uhr noch offen haben, also dann, wenn Theatervorstellungen beginnen. Einige der bekanntesten (Landtmann, Schwarzenberg) befinden sich in unmittelbarer Nähe der großen Häuser und viele Abonnenten gönnen sich nach […]

Circa 99 Luftballons

Militär als Lebensinhalt, Ehre über alles und viel k.u.k.-Staub: Joseph Roths “Radetzkymarsch” wirkt aus heutiger Perspektive sehr weit weg. Sehr nah sind hingegen in Johan Simons Romanadaption die vielen bunten Luftballons auf und über der Bühne des Burgtheaters. Einige davon schaffen es bis in den Zuschauerraum, wo sie von jenen zurückgestupst werden, die sich genau […]

Oder Austern

Austernknacker, Vollzeit befristet, 1800 Euro pro Monat Für unsere Austernbar – vor unserem Geschäft in stimmungsvollem Ambiente – suchen wir als tatkräftige Unterstützung vom 24. November bis 31. Dezember eine/n Austernknacker, der/die für unsere Gäste Austern öffnet auf Vollzeitbasis. Ihr Anforderungsprofil: Sie sind jung, charmant, dynamisch, freundlich und stressresistent Zuverlässigkeit und gute Umgangsformen sind für […]

Politisches Theater in 140 Zeichen

Schon einmal hat Theaterlegende Peter Brook das Versepos „Mahabharata“ auf die Bühne gebracht. Diese erste Version muss man sich als absolut instagramtauglich vorstellen (dreißig Meter hohe Felswänden, brennende Altäre, Flusslandschaft). Viele Jahre später beweist der 92-Jährige, dass er etwas von neuen Medien versteht. Zum einen, weil er sein eigenes Werk sampelt, zum anderen, weil er es auf […]

Die lieben Kleinen

Sich fühlen wie die Mutter, die hässliche Kinderzeichnungen an den Kühlschrank pinnen muss, aus Nettigkeit. Oder den talentfreien Nachwuchs beim Schultheater beklatschen. Was das mit dem gutgemeinten, aber ungut gewordenen “Traiskirchen. Das Musical” zu tun hat, steht bei Nachtkritik. 

K.U.N.S.T.K.A.C.K.E.

Jonathan Meese, das ist der Typ mit den Mummy Issues. Tatsächlich bin ich seiner Mutter in der Pause von “Mondparsifal 1-8 Erzmutterz der Abwehrz)” auf der Damentoilette begegnet. Was ich sonst noch alles sah und hörte, steht bei Nachtkritik.

Cee Cee <3 Vienna

Zum ersten Mal haben die tollen Cee Cees einen Workshop außerhalb Berlins veranstaltet. An einem Sonntag im Juni haben wir im Analogparadies Supersense unsere Linolschnittkenntnisse reaktiviert. Anders als damals in der Oberstufe waren die Ergebnisse sehr zufriedenstellend. Vielen Dank für den tollen Tag und ein bisschen gestillte Berlinsehnsucht an Nina von Cee Cee, Anna von […]

Urgute Blowjobs

Stefanie Sargnagel ist Expertin für abseitige Themen und nicht umsonst das Darling des Wiener Kulturbetriebs (auch wenn sie selbst es sicher anders formulieren würde). In ihrem ersten Theaterstück “Ja, eh! Beisl, Bier und Bachmannpreis” geht es neben “urguten Blowjobs” auch um  strähnige Stirnfransen vernachlässigter Kinder, Kopfhaare im Intimbereich und bezahlte Schreibaufträge. Einen solchen habe ich für […]

Der Rest vom Fest

“Man hat halt oft so eine Sehnsucht in sich” – so wie den Figuren in Ödön von Horvaths Stück “Kasimir und Karoline” geht es auch manchem Partygast. Hat sich daran am Ende der Veranstaltung nichts geändert, nimmt man halt, was man kriegen kann. Für Nachtkritik habe ich mitgelitten. 

Da muss man sich halt auch mal helfen lassen

Hilfe annehmen ist Schwerstarbeit. Der Autor Thomas Melle ist bipolar und besonders in seinen manischen Phasen recht unerreichbar für die Ratschläge anderer Leute. Wie nah dieser Leidende dem Abgrund ist, ja, dass er im Prinzip schon unzählige Male “auf der anderen Seite” war, von wo ihn Abbas “Fernando” zurück ins Leben holte (allein dieser Szene […]

Für guten Wind

Gibt es Gründe, einen zweieinhalbtausend Jahre alten Stoff heute noch aufzuführen? Die gibt es. Noch immer erzählen die antiken Tragödien, was Menschsein ausmacht. Also Furcht, Liebe, Hass, das volle Programm. Was nicht heißt, dass dem zeitgenössischen Zuschauer nicht manches an Aischylos’ Werk  völlig verkehrt vorkommt, etwa die Tatsache, dass König Agamemnon seine Tochter opfert, um bei den […]

SMS in den Elfenbeinturm

Der 1975 geborene Daniel Kehlmann befasst sich gern mit der Vergangenheit. Auch hat er ein Problem mit Mobiltelefonen und dem Internet. Jetzt hat er ein neues Stück geschrieben, das auf eine fast schon rührende Art vierzig Jahre zu spät kommt. Warum, steht in meiner Welt-Kritik zu “Heilig Abend” im Theater an der Josefstadt.

Ich kenn mich nicht mehr aus

… sagt der Österreicher, wenn er wirklich lost ist. So ging es mir bei Lisa Lies “Kaspar Hauser”, dessen Premiere im Schauspielhaus ich für Nachtkritik besprochen habe. Und das, obwohl ich einige Tage zuvor mit der Regisseurin spazieren war. Am Ende ihrer Inszenierung trotzdem nur Fragezeichen in Gurkenform, Plem-Plem Ugu-Aga Balla-Balla und ein neues Lied für die […]

Ibsen auf Aquavit

Aus Norwegen kommt der Begriff der Stunde: hygge bedeutet mollig, warm, gemütlich, das Gefühl einer Tasse heiße Schokolade vor dem offenen Kamin. Das Theater der Norwegerin Lisa Lie ist das Gegenteil davon, bekloppt und brachial, eine Medizin, die einen durchschüttelt, bevor man sie ausspuckt. Für die Welt habe ich die Regisseurin und ihren Sohn auf einen […]

Denkt sie an Europa in der Nacht, ist sie um den Schlaf gebracht

Man nehme fünf zeitgenössische, dem Deutschleistungskurs entwachsene Stimmen, die Frauen sind und Europäerinnen, und stelle ihnen folgende Aufgabe: „Erörtern Sie den gegenwärtigen Zustand Europas mit Blick auf die europäische Idee am Beispiel der sogenannten Flüchtlingskrise.“ Herausgekommen ist ein ziemlich behäbiges “Europäisches Abendmahl”, bei dessen Uraufführung am Akademietheater ich mich für die Welt gelangweilt habe. Immerhin: Solange es […]

Mi-mi-mi, man hat ja völlig den Überblick verloren

So sind sie, die Angehörigen des Kulturprekariats: Nie den vollen Durchblick, trotz Google Maps. Immer nie kein Geld, aber trotzdem gut gekleidet. Immer ein bisschen am Jammern, aber trotzdem in Partylaune. Immer leicht gebeugte Knie, damit sie sich nicht den Kopf an der gläsernen Decke stoßen. Für Nachtkritik habe ich zugehört, was der Stern in […]

Untitled (Favoriten)

Zur Feier des Tages verbrannten sie in dieser Nacht ein Auto, die Flammen waren heiss und zuckten und ich lachte grundlos laut heraus – (Emma Cline, The Girls) Low, einer der besten Romane meines vergangenen Bücherjahres, erwähnt einen Film mit dem Titel Zabriskie Point. Zunächst hielt ich ihn für eine Fiktion, bis ich den Trailer bei […]

Wie wir skypen mit 27

Nach dem Gespräch gehe ich in die Küche meiner trotz Schnittblumen nicht vom Jugendstil, sondern dem Stil der Jugend geprägten Wohngemeinschaft, um mir erlaubterweise ein Stück vom selbstgebackenen Kuchen meiner Mitbewohnerin zu holen. Dazu Eis. Auf der Verpackung steht: “Auf gute Dinge lohnt es sich zu warten: Nach 10 Minuten entfalten sich die ätherischen Öle […]

Master of Inszenierung

Heute wäre Ludwig II der perfekte Popstar. Als Maskottchen eines Musicalhauses macht er sich ebenso gut wie als Bierdeckelmotiv. Am Wiener Akademietheater inszeniert ihn Bastian Kraft als Playmobilschlosskönig. Das Ende ist nass. Ich habe für die Welt zugesehen.

Im Keller

Für das Wiener Magazin Stadtform habe ich einen Text über Immersives Theater geschrieben. Theater, das den Zuschauer zum Mitmachen zwingt, wenn man so will ein Mitmachtheater. Macht das Spaß? Nicht immer. Bringt einen das weiter? Unbedingt. Dass sowohl Signas Us Dogs/Wir Hunde – über das ich auch für Nachtkritik berichtet habe – als auch Thomas […]